Inhalt

IW-Elan-Newsletter 1 / 2019

Köln, 8. März 2019

Abgabe der Schwerbehindertenanzeige bis zum 31. März 2019

Arbeitgeber, die 2018 im Jahresdurchschnitt monatlich mindestens 20 Arbeitsplätze (im Sinne der §§ 156 ff. SGB IX) hatten, sind anzeigepflichtig und müssen bis zum 31.03.2019 eine Anzeige über die Erfüllung der Beschäftigungspflicht bei der Agentur für Arbeit abgeben.

Am schnellsten geht das per elektronischem Versand mit der kostenlosen Software IW-Elan. Diese können Sie auf unserer Homepage www.iw-elan.de schnell und unkompliziert herunterladen.

Falls eine Ausgleichsabgabe zu zahlen ist, ist diese ebenfalls zum 31. März 2019 fällig und muss an das zuständige Integrationsamt überwiesen werden. Bei verspäteter Zahlung erhebt das Integrationsamt einen Säumniszuschlag.

nach oben

Informationen zur Java-Software

Die Software IW-Elan basiert auf der Programmiersprache Java und setzt als Laufzeitumgebung die Java-Software voraus.

Seit Februar 2019 stellt der Softwarehersteller Oracle für Unternehmen keine kostenlosen Updates für seine Java-Software mehr zur Verfügung. Alle neuen Java-Versionen sowie deren Updates sind kostenpflichtig.

Trotzdem können Nutzerinnen und Nutzer die Software IW-Elan auch weiterhin ohne zusätzliche Kosten verwenden, z.B. mit der Java-Bundle-Version von IW-Elan oder mit der Open-Source-Variante von Java: OpenJDK.

Mehr Infos finden Sie hier: www.iw-elan.de

nach oben

Wie werden ruhende Arbeitsverhältnisse im Anzeigeverfahren behandelt?

Wenn keine Vertretungskraft eingestellt ist, zählen ruhende Arbeitsverhältnisse (wegen Wehr- oder Zivildienst, Elternzeit/ Erziehungsurlaub, unbezahltem Urlaub, Bezuges einer Rente auf Zeit oder bei Altersteilzeit in der Freistellungsphase) weiter als Arbeitsplatz (vgl. § 156 SGB IX) und werden in der Software IW-Elan in Spalte 1 mitgezählt. Wenn der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin im ruhenden Arbeitsverhältnis schwerbehindert oder gleichgestellt ist, kann er oder sie auch auf einen Pflichtarbeitsplatz im Verzeichnis angerechnet werden.

Solange für die Person im ruhenden Arbeitsverhältnis eine Vertretungskraft beschäftigt wird, zählt nur die Stelle der Vertretungskraft als Arbeitsplatz (vgl. § 156 Abs. 2 Nr. 7 SGB IX). In der Software werden dann beide Stellen in Spalte 1 mitgezählt und das "ruhende Arbeitsverhältnis" wird in Spalte 3 wieder abgezogen. Wenn die Person im ruhenden Arbeitsverhältnis schwerbehindert oder gleichgestellt ist, dann kann sie nicht auf einen Pflichtarbeitsplatz im Verzeichnis angerechnet werden, da für sie eine Vertretung beschäftigt ist.

nach oben

Portal REHADAT-Ausgleichsabgabe online

REHADAT hat ein neues Internetportal zum Thema Ausgleichsabgabe veröffentlicht. Wer wissen möchte, wie die Abgabe berechnet und reduziert werden kann, welche Sonderregelungen für kleine Betriebe gelten und welche schwerbehinderten Beschäftigen bei der Berechnung der Quote doppelt zählen, findet alle Informationen gebündelt unter www.rehadat-ausgleichsabgabe.de.

Dazu IW-Kompetenzfeldleiterin Petra Winkelmann: "Wir freuen uns, den betrieblichen Akteuren eine neue praktische Informationsquelle anzubieten, denn Unternehmen, die gut informiert sind, tun sich mit der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen wesentlich leichter".

nach oben

Rund um den IW-Elan-Newsletter

Falls Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie sich auf der Seite www.iw-elan.de vom IW-Elan Newsletter abmelden.

Bitte antworten Sie nicht auf diese Nachricht. Die Absender-Adresse ist nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet.

nach oben

Impressum

Institut der deutschen Wirtschaft Köln e. V.
Kompetenzfeld Berufliche Teilhabe und Inklusion
Leitung: Petra Winkelmann
Redaktion: Anja Brockhagen
Postfach 10 19 42, 50459 Köln
Besucheranschrift: Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln
Telefon: 0221 4981-845, Fax: 0221 4981-99845
iw-elan@iwkoeln.de
www.iwkoeln.de
www.iw-elan.de