Inhalt

IW-Elan-Newsletter 3 / 2019

Köln, 3. Dezember 2019

IW-Elan 2019 ist online

Die Software IW-Elan für das Anzeigejahr 2019 steht ab sofort unter www.iw-elan.de zum Download zur Verfügung.

Unternehmen können mithilfe des kostenlosen Programms ihre Ausgleichsabgabe berechnen und ihre Schwerbehindertenanzeige elektronisch abgeben. Die Software bietet viele praktische Funktionen, wie z. B. Datenübernahme aus dem Vorjahr, Import aus Personalsoftware, Plausibilitätsprüfungen und eine umfangreiche Hilfe.

Seit dem letzten Jahr versendet die Bundesagentur für Arbeit die Software nicht mehr automatisch auf CD-ROM an Arbeitgeber. Wer keine Download-Möglichkeit hat, kann jedoch ab dem 7. Januar 2020 eine CD-ROM mit IW-Elan 2019 bei der Bundesagentur für Arbeit per Internetformular bestellen: www.iw-elan.de/bestellservice.

nach oben

Informationen zur Java-Laufzeitumgebung

Die Software IW-Elan basiert auf der Programmiersprache Java und setzt als Laufzeitumgebung die Java-Software voraus.

Seit Anfang 2019 stellt der Softwarehersteller Oracle für Unternehmen keine kostenlosen Updates für seine Java-Software mehr zur Verfügung. Alle neuen Java-Versionen sowie deren Updates sind kostenpflichtig.

Trotzdem können Nutzerinnen und Nutzer die Software IW-Elan auch weiterhin ohne zusätzliche Kosten verwenden, z. B. mit einer der Java-Bundle-Versionen von IW-Elan oder mit der Open-Source-Variante von Java: OpenJDK.

Mehr Infos finden Sie hier: www.iw-elan.de

nach oben

Anzahl der elektronischen Anzeigen steigt

Die Anzahl der Arbeitgeber, die ihre Schwerbehindertenanzeige per Internetverbindung abgeben, ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Für das Anzeigejahr 2018 sind bis jetzt 85.000 elektronische Anzeigen bei der Bundesagentur für Arbeit eingegangen – 6.000 mehr als im Jahr zuvor.

Falls Sie Ihre Anzeige bisher per Papier abgegeben haben: prüfen Sie doch, ob die elektronische Variante auch für Sie in Frage kommt. So können auch Sie helfen, Ressourcen einzusparen.

Mehr Informationen zum elektronischen Versand finden Sie im IW-Elan-Lexikon: www.iw-elan.de

nach oben

Wie zählen Aushilfen im Anzeigeverfahren?

Bei den Arbeitsagenturen wird häufig gefragt, ob Aushilfen bzw. Teilzeitkräfte bei den Arbeitsplätzen mitzählen. Die Antwort lautet: In Spalte 1 des Formulars werden prinzipiell alle Arbeitsplätze gezählt, auch die von Aushilfen. Unter bestimmten Voraussetzungen können Arbeitsplätze von Aushilfen aber außerdem in Spalte 3 eingetragen werden. Damit werden sie von der Gesamtzahl wieder abgezogen und bei der Berechnung der Pflichtarbeitsplätze nicht berücksichtigt.

In Spalte 3 gezählt (also abgezogen) werden dürfen Aushilfen, mit einer Arbeitszeit von weniger als 18 Wochenstunden und Aushilfen, die nach der Natur der Arbeit oder gemäß vertraglicher Vereinbarung höchstens 8 Wochen beschäftigt sind.

Mehr Informationen finden Sie dazu im IW-Elan-Lexikon: www.iw-elan.de.

nach oben

Kennen Sie schon das Portal REHADAT-Ausgleichsabgabe?

Eine praktische Informationsquelle zum Thema Ausgleichsabgabe ist das Internetportal REHADAT-Ausgleichsabgabe. Wer z. B. wissen möchte, wie die Abgabe berechnet und reduziert werden kann, welche Sonderregelungen für kleine Betriebe gelten und welche schwerbehinderten Beschäftigten bei der Berechnung der Quote doppelt zählen, findet alle Informationen gebündelt unter www.rehadat-ausgleichsabgabe.de.

nach oben

Rund um den IW-Elan-Newsletter

Falls Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie sich auf der Seite www.iw-elan.de vom IW-Elan Newsletter abmelden.

Bitte antworten Sie nicht auf diese Nachricht. Die Absender-Adresse ist nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet.

nach oben

Impressum

Institut der deutschen Wirtschaft Köln e. V.
Kompetenzfeld Berufliche Teilhabe und Inklusion
Leitung: Andrea Kurtenacker
Redaktion: Anja Brockhagen
Postfach 10 19 42, 50459 Köln
Besucheranschrift: Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln
Telefon: 0221 4981-845, Fax: 0221 4981-99845
iw-elan@iwkoeln.de
www.iwkoeln.de
www.iw-elan.de